2. Runde Kreispokal A-Junioren

JSG FVA/FVE/FVM (BEM) – PSK Khe 5:4 (4:1)

Eine gute Halbzeit reicht gerade so zum Weiterkommen

Am Mittwochabend sahen die Zuschauer auf dem Rasen in Bruchhausen bei nasskalten Bedingungen ein umkämpftes Pokalspiel gegen PSK. Von Beginn an startete unsere JSG dominant und mit guter Spielübersicht. Schon nach 4 Minuten gingen wir nach einem Eckball durch N. Nußbaum in Führung, der freistehend einnetzte. Danach setzte man nach und konnte nach schöner Flanke von J. Armbrust in Führung gehen, denn diese nahm T. Kustos volley und der Ball schlug im langen Eck ein.

Auch in der Folge waren die Gastgeber überlegen, konnten aber nicht mehr so einfach Chancen kreieren wie zu Beginn, da man nicht immer die beste Entscheidung traf. Nichtsdestotrotz konnte M. Hacken in der 29. Minute auf 3:0 erhöhen. Doch kurz darauf meldeten die Gäste sich auch an, nachdem man eine Flanke schlecht verteidigte und den Stürmer aus 6 Metern! Freistehend einköpfen ließ. In der Folge deutete unsere JSG zum ersten mal an, dass sie doch schlagbar ist und das Spiel noch spannend werden könnte, denn nun war PSK die bestimmende Mannschaft ohne richtig gefährlich zu werden, denn J. Heiser musste bisher nur zweimal eingreifen. Dieser Drangphase setzte M. Hacken ein Ende, nachdem er in der 40. Minute einen schön vorgetragenen Konter zum 4:1 Pausenstand vollenden konnte.

Mahnte Coach T. Schwald die Mannschaft in der Halbzeitpause noch zu Konzentration und dazu, sich nicht mit gefährlichen Bällen ins Zentrum das Leben schwer zu machen, dann wurde dieser enttäuscht, denn vorweggenommen wurde diese Halbzeit das Schwächste, was er bisher sehen musste. Die Mannschaft stellte das Fußballspielen komplett ein und überließ den Gästen das Spiel. Viele Fehlpässe, lange Bälle und Unordnung zeichneten das Spiel der JSG aus. Das nutzten die Gäste prompt in der 52. Minute aus, als eine Kopfballverlängerung eines Verteidigers von unserer JSG ausreichte, um seine eigene Verteidigung auszuspielen und der Stürmer sich dafür bedankte.

Die Schläfrigkeit von der JSG BEM setzte sich fort und als man unnötig einen Eckball verschuldete, ging zu diesem auch keiner an den Ball, sodass der Stürmer nicht mal hochspring musste, um per Kopfball aus 5 Metern zum 4:3 einzunetzen. In dieser Phase roch es nach Verlängerung , denn unsere JSG schwamm nun förmlich und musste mehrfach in letzter Sekunde klären, auch J. Heiser hatte großen Anteil daran, dass man nicht den Ausgleich kassierte. In den Zweikämpfen war man meist zu spät, verlor komplett die Ordnung und spielte zum Teil katastrophale Pässe.

Einzig der Kampfgeist und Einsatz stimmte, denn man schmiss sich in jeden Ball. Offensiv gelang nichts mehr und ein Schuss aus spitzem Winkel an das Außennetz von M. Hacken war das einzige was wir verzeichnen konnten. In der 86. Minute war es dann ein Befreiungsschlag, den J. Armbrust annehmen konnte und auf M. Hacken weiterleitete, der vor dem Keeper eiskalt blieb und durch die Beine ins Tor einschob. Dachte man das war jetzt die Erlösung: Falsch gedacht, denn die JSG BEM hatte noch ein Geschenk für die Gäste. Nach einem Eckstoß wurde der Ball zwar geklärt, man setzte aber nicht nach und der Stürmer erzielte ein Traumtor aus 25 Metern in den Winkel. So galt es noch 4 Minuten zu überstehen, in denen die Gäste aber keine Chance mehr hatten, den Ausgleich zu erzielen. So pfiff der sehr gut leitende Schiedsrichter Florian Bohnert nach 94 Minuten zum Sieg der JSG BEM ab, der aufgrund der 2. Halbzeit nicht mehr verdient war.

Fazit: Bei der A Jugend ist der Wurm drin: Nach 5 Pflichtspielen stehen bereits 17 Gegentore in der Statistik. Deutlich zu viel. Dabei ist man bei min. der Hälfte selbst Schuld und verteidigt zu schlecht und zu inkonsequent. Offensiv läuft die Tormaschine schon relativ gut und man hat mit M. Hacken quasi eine Lebensversicherung. In fast jedem Spiel lässt die JSG BEM deutlich nach und lädt den Gegner ein. Auch heute war das der Fall, denn erst nach dem 4:2 glaubten die Gäste noch an sich und machten ihre Sache auch gut. Diese Schwächephasen gilt es abzustellen und man sollte mal über 90 Minuten ein souveränes Spiel zeigen. Dies ist schon am Samstag möglich und notwendig, denn mit dem TSV Reichenbach wartet ein starker Gegner auf unsere JSG BEM, der sicherlich solche Phasen besser ausnutzt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren