8. Spieltag FVA I

Spielberichte FVA I

SC Neuburgweier I - FVA I 2:1 (2:0)

Einheitstag kein Feiertag für FVA

Nun hat es auch den FVA erwischt und man bezog die erste Niederlage nach 16 Spielen. Hornberger, Reichert, Speck, Walther, Eichentopf, Civi, Ade. Das ist nicht der Großteil der Aufstellung vom Sonntag, sondern die Aufzählung der fehlenden Spieler.

So musste man die Mannschaft total umbauen und das merkte man natürlich. Hinzu kam ein holpriges Geläuf sowie ein hochmotivierter, aggressiver Gegner und so kam der FVA nur selten zu seinem Spiel. Die Gastgeber bestimmten zu Beginn die Partie gegen abwartende Alemannen und kamen auch zu 3 Abschlüssen aus der Distanz.

Die Riesenmöglichkeit zum 0:1 hatte aber der FVA durch M. Fischer in der 23. Minute, doch er zog leider drüber. Kurz darauf das 1:0, als die Gastgeber nach einem Einwurf für sie (der aber eigentlich für den FVA hätte sein müssen) schnell schalteten, einen Schuss in Richtung Tor abgaben in den ein Angreifer sprintete und aus kurzer Distanz einschob.

Der FVA war weiter fahrig, dem SCN in den Zweikämpfen öfter unterlegen und konnte ohne Sturmführer Reichert kaum Durchschlagskraft entwickeln. Zudem erzielten die Gastgeber kurz vor der Pause nach einem verunglückten Klärungsversuch des FVA sogar das nicht unverdiente 2:0.

Nach dem Wechsel spielte der FVA etwas offener, kam auch besser in die Zweikämpfe und so zu einigen Möglichkeiten (die beste hatte wiederum M. Fischer, aber der Ball versprang), doch auch der SCN war mit Kontern immer gefährlich und erzielte im Gegenzug nach einem FVA Freistoß fast das 3:0. In der 75. Minute musste FVA Keeper Oliver Franta, der eine fehlerfreie Leistung zeigte, alles riskieren um im 1 gegen 1 die Vorentscheidung zu verhindern, ehe Yannick Vielsäcker in der 76. Minute per Flachschuss aus 23 Metern der Anschlusstreffer gelang.

Nun drückte der FVA vehement auf den Ausgleich doch der SCN schaffte es durch eine Energieleistung sein Tor sauber zu halten, sowie gefährlich zu kontern und war dabei in der Wahl seiner Mittel auch nicht gerade zimperlich, was sich in mehreren gelben Karte in der Schlussphase ausdrückte.

Dennoch hätte der FVA noch zum Ausgleich kommen können, denn in der 90 Minute wurde M. Hildenbrand im Strafraum klar von den Beinen geholt, aber der Schiri entschied auf Weiterspielen, wie er es auch bei einer ebenfalls umstrittenen Situation im FVA Strafraum in der 65. Minute getan hatte. Letztlich stand eine Niederlage, die man sich auch selbst zuschreiben muss, weil man den Gastgebern 2 Treffer quasi auf dem Silbertablett servierte.

Trotz allem kein Beinbruch, man sollte im FVA Lager einfach die Realitäten und die derzeitigen Zwänge sehen, das Spiel abhaken und sich auf den kommenden Sonntag in Wössingen konzentrieren.

Der FVA II zog sich beim 0:2 in Völkersbach gut aus der Affäre. Ein Dank geht an die U 19 Spieler, die der Mannschaft aushalfen um eine Absage aus personellen Gründen zu verhindern, da ja einige Spieler u.a. beim FVA I in Neuburgweier dabei sein mussten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren