17. Spieltag FVA I

Spielberichte FVA I

FVA I – FC Viktoria Jöhlingen I 1:4 (0:3)

Eine heftige Klatsche muste der FVA im Spitzenspiel und Aufsteigerduell am Samstag vor leider wenigen Zuschauern (warum ?) hinnehmen und eines vorweg.

Jöhlingen gewann hoch verdient, denn während die Gäste eine fast tadellose Vorstellung ablieferten, fand beim FVA bis auf den überragenden Torwart Walter und Pascal Kauffeld kein Spieler so richtig zur Normalform und im Kollektiv war man deshalb weit von der Leistung der Vorwoche gegen PSK entfernt.

Der FCJ dominierte von Beginn an und setzte den FVA sofort unter Druck, was beim FVA zu Nervosität führte, so dass man zu viele Fehler, sowohl in der Defensive als auch im Aufbau, produzierte. Überdies merkte man deutlich, dass mit Sturmpitze Reichert der Mann fehlte, der als Zielspieler Bälle festmacht und für Gefahr im Strafraum sorgt.

So dauerte es auch nur 10 Minuten, bis die Gäste nach einem kurz ausgeführten Eckball, die FVA Abwehr ganz alt aussehen ließen und zum 0:1 einschossen, während es 17 Minuten bis zum ersten gefährlichen FVA Angriff dauerte, den die Gäste in höchster Not zur Ecke klärten. 7 Minuten später das 0:2, eine einfache Kombination über rechts fand in der Mitte einen dankbaren Abnehmer gegen einen chancenlosen Walter. Wenig später ein beinahe Eigentor des FC, der in der Folge bei 2 weiteren gefährlichen Versuchen in Stefan Walter seinen Meister fand.

Dieser war allerdings in der 40 Minute erneut machtlos, als ein Stürmer nach weiter Flanke von Rechts (3. Treffer über diese Seite !) unbedrängt eindrücken konnte. Ein Lattenkopfball von P. Kauffeld landete in der 42. Minute an der Lattenunterkante und so ging man mit einem deutlichen 0:3 und nach der schwächsten Halbzeit der Saison in die Kabinen.

Doch der FVA war wenigstens gewillt es nach der Pause nochmals zu versuchen und kam auch zu einigen kleineren Möglichkeiten gegen die jetzt mehr auf Konter spielenden Gäste, die jedoch immer gefährlich blieben. Aber richtig zwingende Aktionen auf FVA Seite blieben leider Mangelware. Als Adrian Pop nach 69. Minuten nach einem langen Ball das 1:3 erzielte keimte nochmals Hoffnung auf und Stefan Walter hielt seine Elf mit einer weiteren Glanzparade noch kurzzeitig im Spiel. Was wäre wohl gewesen wenn M. Hildenbrand in Minute 74 nicht total überrascht plötzlich frei 10 Metern eingenetzt hätte?

Aber leider ging es zu schnell und ehe er richtig reagieren konnte brachten die Gäste den Ball aus der Gefahrenzone. So kam es ganz anders. Als Stefan Walter einen Kopfball in der 76 Minute grandios aus dem langen Eck fischte stand dort ein FC Stürmer und drückte den Abpraller zum 1:4 ein, womit die Messe endgültig gelesen war und Jöhlingen sogar noch hätte nachlegen können.

Als der gute Schiedsrichter Gindner aus Karlsruhe das Spiel dann abpfiff blieb dem FVA nichts anderes übrig, als den starken Jöhlingern fair zu ihrem verdienten Sieg zu gratulieren, die den FVA nun in der Tabelle überholten. Trotzdem sollte man sich beim FVA nicht allzu sehr grämen, denn man hat ein tolles Jahr 2018 hinter sich und wird in der Rückrunde wieder versuchen müssen, an die meist starklen Leistungen anzuknüpfen.

Es gibt Tage, da geht halt mal gar nichts und der Gegner ist besser. Das ist so im Sport und als faire Sportler hat man das einfach zu akzeptieren, was nicht heißen soll, das man nicht mit seinen eigenen Fehlern hadern darf. Gerade davon hatte man man am Samstag zu viele im Spiel und dies wurde von der Viktoria gnadenlos genutzt.

Das Spiel von der Mannschaft FVA II gegen TSV Reichenbach fiel wegen den schlechten Platzbedingungen aus und wurde auf den Sonntag, den 09.12.18 um 14 Uhr neu angesetzt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren