FVA I – FT Forchheim 3:3 (3:0)

Unglaublich - Wieder keine „Big Points“

Enttäuschung pur im Lager des FVA nach den spannenden 90 Minuten gegen den Tabellenführer aus Forchheim, denn nach diesem Spielverlauf war das Ergebnis mehr als nur ein doppelter Punktverlust. Im Gegenteil, es ließ erhebliche Zweifel aufkommen, ob der FVA seine eigenen Ansprüche erfüllen kann.

Bis zur 30 Minute ließ man dem Gast nicht den Hauch einer Chance, im Gegenteil, man brannte ein Feuerwerk in der Offensive ab, zeigte immer wieder gekonnten Angriffsfußball aus einer sicheren Defensive, gepaart mit schnellen Tempoverschärfungen, gutem Flügelspiel und einer bisher selten gesehen Zweikampfstärke. Ehe die Gäste wussten wie ihnen geschah stand es bereits nach 7 Minuten 2:0. Schon in der 4 Minute erzielte Yannick Vielsäcker nach toller Vorarbeit von A. Pop die Führung, die Moritz Hildenbrand kurz darauf per Freistoß auf 2:0 erhöhte.

Bis zur 30 Minute hatte der FVA alles im Griff, ehe der Gast langsam auch mitspielen „durfte", weil der FVA nun bereits etwas zurück steckte und so die FT auch in der 32. einen Treffer erzielten, den der Schiri aber wegen Abseits (????) nicht gab. In der 38. Min. dann eine klare Kopfballchance der Gäste, die sie aber drüber setzten. Als Adrian Pop in der 43. Minute ebenfalls per Freistoß auf 3:0 erhöhte, schien die Messe bereits zur Pause gelesen und die Führung war auch in dieser Höhe nicht unverdient.

Gleich nach der Pause wieder eine gute Chance für die Gäste, ehe Y. Vielsäcker in der 60. am Torwart scheiterte. Doch man merkte gleich, der FVA war ein anderer als in Halbzeit 1. Das schnörkellose, konzentrierte Spiel nach vorne war passe, die Zweikämpfe im Mittelfeld gingen immer öfter verloren, man war einfach zu passiv und wollte mehr verwalten als agieren.

Dies rächte sich erstmals in der 61. Minute, als die Gäste nach einer Freistoßflanke gegen eine im kollektiven Tiefschlaf scheinende FVA Abwehr völlig unbedrängt aus 4 Metern zum 3:1 einköpfen durften. Kurz darauf scheiterte C. Eichentopf aus kurzer Distanz am TW, ehe der Schiri in der 71. den Gästen einen 20 Meter Freistoß schenkte und sie dieses Geschenk dankend und unhaltbar zum 3:2 versenkten. Als man dann in der 76. Minute nach einer Ecke ein „Gurkentor“ kassierte war die Fußballwelt völlig auf den Kopf gestellt.

12 Minuten vor dem Ende wurde ein Gästespieler mit gelb-rot vom Platz gestellt und nun begann ein Sturmlauf des FVA, doch immer wieder scheiterte man an der Gästeabwehr. So retteten sich die Gäste in die Nachspielzeit, wo in der 92. Minute der Schiri einen Elfmeter für den FVA gab. Doch der ansonsten so sichere Schütze Moritz Hildenbrand scheiterte leider mit dem Elfer am gut reagierenden Torwart, der auch eine Minute später bei einer Möglichkeit von Christian Eichentopf nochmals retten musste und so seiner Mannschaft einen Punktgewinn sicherte.

So vergab der FVA die große Chance weiter nach vorne aufzuschließen, während die Gäste ihre Tabellenführung auf Palmbach dadurch sogar ausbauen konnten.

Der FVA muss sich fragen lassen, wie das passieren konnte. Wieder keinen Sieg gegen eine der vorderen Mannschaften und dies trotz klarer spielerischer Überlegenheit und mit einer verschenkten 3:0 Pausenführung ? Es gilt nun die richtigen Schlüsse zu ziehen, noch ist nichts verloren.

Vorschau:
Sonnntag, 12.11.17
12.30 Uhr: Croatia KA II – FVA II
14.30 Uhr: FC Espanol KA II – FVA I